Naturnahe Geflügelhaltung mit eigener Geflügelzucht


Einen großen Teil unseres Geflügels züchten wir selbst. Hühner-, Gänse- und Enten- und Wachteleier werden in unserer hofeigenen Brüterei ausgebrütet. Die anschließende Aufzucht der Kücken und Gössel erfolgt in beheizten Aufzuchtställen. Wir legen großen Wert auf nachhaltige und naturnahe Geflügelzucht und Geflügelhaltung. Daher züchten wir bei den Hühnern Zweinutzungsrassen. Die Hähne sind, im Gegensatz zur konventionellen Hähnchenmast, die Brudertiere unserer Legehennen. Der komplette Schlupf wächst gemeinsam auf, vor der Geschlechtsreife werden die Junghähne von den Hennen getrennt und gesondert gefüttert. Natürlich haben auch unsere Hähne und Hühner ein Freigehege mit viel Gras zum scharren und picken.

Wir bieten Ihnen Bruteier, Küken, Gössel und Jungtiere unterschiedlicher Rassen zum Kauf an. Bitte fragen Sie hier die Verfügbarkeit der gewünschten Tiere an.

Anfrage Lebendgeflügel



Bruteier können Sie in unserem Hofladen bestellen.

Araucana


Der Name dieser Hühnerrasse leitet sich von den Araucanern (einer frühen Bezeichnung der Mapuche-Indianer) ab, bei denen sie um 1890 erstmals als halbwild lebende Hühner dokumentiert sind. Die schwanzlosen Araucanas legen Eier in verschiedenen Farbnuancen von blau über rosa, olivgrün bis türkisfarbig. Die Farbe der Eier ist genetisch bestimmt. Für die Eierproduktion werden Araucana mit anderen Hühnerrassen gekreuzt. Die grünliche Farbe der Eier vererbt sich dominant. Die Nachkommen dieser Kreuzungen sind Grünleger, welche Eier mit verschiedenen grünlichen Schattierungen in größerer Anzahl legen.

Bresse gauloise


Das Bressehuhn, oder Bresse gauloise, stammt aus der französischen Region Bresse. Das schneeweiße Gefieder, der hochrote Kamm sowie die blauen Ständer (Beine) kennzeichnen diese Tiere. In Frankreich ist das Fleisch der Bressehühner eine Spezialität. Die Hennen dieser Rasse legen ca. 220 cremefarbene Eier pro Jahr. Diese Hühnerasse ist sehr gut als Zweinutzungshuhn geeignet.

Marans


Marans ist die Bezeichnung einer großen Hühnerrasse, die in Frankreich um die Stadt Marans erzüchtet wurden. Marans legen große dunkelrotbraune Eier. Das Fleisch wird besonders in Frankreich als vorzügliches Tafelfleisch geschätzt.

Wachteln


Wir verkaufen ständig Bruteier, Küken sowie legereife Jungtiere von unseren mittelschweren Legewachteln. Die Hennen legen täglich ein Ei. Ausgeschlachtet haben die Wachteln ein Gewicht von ca. 250 Gramm. Unsere Zuchttiere werden in kleinen Gruppen 1:5 (1 Hahn + 5 Hennen) gehalten. Die Wachteln werden so natürlich wie möglich gehalten, in kleinen Gruppen, auf frischem Einstreu, mit viel Platz zum Scharren und Versteckmöglichkeiten.

Flugenten


Flugenten, auch Warzenenten oder Barbarei-Enten genannt, sind eine immer beliebter werdende Alternative zur traditionellen Weihnachtsgans. Die Tiere haben ein saftiges, fettarmes Fleisch. Das Gewicht der Enten betragt 2-2,5 kg, Erpel wiegen zwischen 3kg und 4,5kg.

Emder Gänse


Die Emder Gans, auch Emdener Gans oder Schwanengans genannt, ist die schwerste und älteste deutsche Gänserasse. Einjährige Tiere erreichen bei ganzjähriger Weidehaltung ein Gewicht von ca. 8 bis 10kg. Leider ist diese Nutztierrasse vom Aussterben bedroht.

Deutsche Legegänse


Die deutsche Legegans steht, wie die Emder Gans, auf der Liste der bedrohten Nutztierrassen. Einjährige Tiere erreichen ein Gewicht von ca. 5 bis 7kg. Die Legeleistung dieser weißen Gänserasse liegt bei ca. 40 Eiern pro Jahr.